Beiträge vom Oktober, 2012

Den Stoßseufzer…

Montag, 29. Oktober 2012 19:53

“das walte Hugo” – (So möge es sein! Gott bewahre!” ) benützte mein Vater resigniert,  wenn meine Mutter ihm auf die Nerven ging und ihm sonst nichts mehr zur ehelichen Streitdebatte einfiel.

Zu seiner Zeit gab es den In-Cocktail  namens Hugo, bestehend aus Prosecco, Zitronenmelisse- oder Holunderblütensirup noch nicht. Ich bin sicher, daß es ihm diebischen Spaß bereitet hätte, meine Mutter mit “Prost Hugo” auf die Nerven zu gehen.

Apropos Hugo. Ich grüße meine italienische Freundin mit der Bitte, ihrem Spaniel namens Hugo, Y-go ausgesprochen – seinen Wassernapf mit einem Hugo zu füllen. Geht natürlich auf’s Haus.

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Frauen…

Montag, 29. Oktober 2012 12:00

aufgepasst! Wir möchten nicht, dass der Eindruck entsteht, es könnte ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in der Frage der richtigen Bratwurst geben. Seit einiger Zeit erfreut sich unsere Männer-Bratwurst bereits größter Beliebtheit bei Ihnen.

Deshalb jetzt neu für Sie: Unsere Frauenbratwurst im zarten Saitling mit 30% Gemüseanteil – Brokkoli und Möhren. Knüller für € 0,55  je 100 g.

Quelle: Wochenangebot von EDEKA-Klein

Quengelige Anmerkung: Ich will aber lieber die Männerbratwurst mit Röstzwiebeln und Käse zum Knüllerpreis von € 0,55 je 100 g!! Und zwar 321 g!

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Ein weisser Kragen…

Mittwoch, 24. Oktober 2012 21:24

verschönert jedes schlichte Oberteil und verleiht jeder Frau – je nachdem entweder Unschuld oder gouvernantenhafte Anmutung. Sagte meine Großtante? Egal.

Nun denn, es gibt ihn zu kaufen,  den weissen Unschuldskragen,  z.B. bei einem russischem Modelabel Olya Shikhova .

Der Preis für diesen Winzling aus 90% Seide, 10% Polyester, Satin, einfarbig, Druckknöpfe ohne Applikatitionen  € 126,–.

Ich frage mich, was dann demnächst eine weisse Weste im Versandhandel kosten wird…

Thema: Allgemein | Kommentare (2) | Autor:

Habe gestern…

Freitag, 19. Oktober 2012 20:44

meine Backenzahnwurzelspitze rausschrauben lassen. Nicht wollen, sondern müssen;  sehr schmerzhaft, – mir gingen dabei die  Lichter auf. Aber was ist das schon  Nichts, tröste ich mich selbst, nur ein Klacks im Universum. Bald vergessen.

Vergessliche Mitmenschen verloren 2010 auf dem Münchener Oktoberfest 4.500 Fundsachen , darunter  ein Buddelschiff, einen Mops, ein Kaninchen, einen Tennisschläger, eine Lederpeitsche, vier Paar Damenpumps, ein Paar Regenstiefel, eine Tuba, ein Hörgerät und ein Gebiss. Eine geniale Liste, oder?

Und was könnte Albert Einstein  auf dem Oktoberfest verloren haben?

Natürlich nichts, der doch nicht, der Albert machte doch nur in Teilchenphysik und und streckte zur Erholung ab und zu seine Zunge raus.

Pustekuchen!

Albert Einstein arbeitete  anno 1886  für die familieneigene Elektrofirma als Aushilfe auf dem Oktoberfest. Dort schraubte er im Festzelt Schottenhand eigenhändig Glühbirnen in die Fassungen ein! Das macht mich fast ein wenig fassungslos.

Und bringt mich wieder zum Anfangssatz. Kombiniere : Der Kieferchirurg meines Vertrauens ist ein Verwandter von Albert Einstein! Auch so ein genialer Teilchen-Schrauber.

;(

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Und täglich grüßt das Murmeltier…

Mittwoch, 17. Oktober 2012 20:07

eben wieder mal angeguckt – einer meiner Lieblingsfilme.

Zitat von Bill Murray / Phil Conners:

“Ich war mal auf den Jungferninseln, da habe ich ein Mädchen kennen gelernt. Wir haben Hummer gegessen und Pina Colada getrunken. Und bei Sonnenuntergang haben wir uns geliebt wie die See-Otter. Das war gar kein schlechter Tag.”.

… geliebt wie die See-Otter! Wie lieben denn die See-Otter?

Gogglete und fand dies:

Auch die Paarung findet im Wasser statt und zwar in der für Säugetiere recht seltenen Bauch zu Bauch-Stellung, in der die Tiere sich regelrecht umarmen. Eine Begattung kann bis zu 35 Minuten dauern. Nach Marderart geht es dabei recht grob zu: Begattete Weibchen haben oft Wunden auf der Nase. Dieses Verhalten dient dem Männchen dazu, sich auf dem rutschigen, feuchten Bauchfell des Weibchen besser festzuhalten. Die Schwere der Verletzungen ist von Männchen zu Männchen sehr unterschiedlich.

Mh – diesen Absatz könnte m.E. nach E.L. James glatt für ihren 4. Band  “Shades of Grey”  abkupfern. Natürlich mit  Quellenverweis!

;)

Thema: Allgemein | Kommentare (6) | Autor:

Oktober-mail

Sonntag, 14. Oktober 2012 21:19

The

lonely wolf  gang mit

Miss Mutig through

den abblättrigen

Tuttl-Wood so vor sich hin & hair.

Sein Rachen schmerzte

von fish & chips .

The lonely wolf in a dream of

thick honey-balls

from lamb,

rare done  -

with handshaped swabian noodles.

Sein Rachen – so dry

his wounded  Schnarchehals in October.

Wolf philo-photophierte so von hie nach hot,

wiegte sein frisch gefrittlingt Haupt zur Y-pottmusic im  Black Forrest.

Atmete ein und wieder aus.

Mehrmals.

Ein – aus – on – off . . .London – -Neuseeland –-  K. Lippeneck – -–China – Frankreich  – Japan – Spanien – Azoren – Portugal – Stuagart – Australien -– Canada – Indonesien  – Tout-Lingen.

Da fehlte doch noch was?

Jäh fiel lonely  wolf ein,

noch  Tangotanzen

in

Seinäjoki !!


Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Erntedanktag…

Sonntag, 7. Oktober 2012 20:32

habe die weissen Sonnenschirme in den Keller gebracht.

Herbst.

Der Nachbar hat mir eine runde grüne Riesenzucchini in Kürbiskopfgröße aus dem eigenen Garten vor die Tür gelegt.

Nachbarseidanktag – bei 8°C. Aktuell: Klar. Wind: O mit Windgeschwindigkeiten von 6 km/h. Feuchtigkeit: 81 %

Ich trage einen zucchinifarbenen Pullover & fröstele & lese  ganz andächtig “Aufbruch” von Ulla Hahn..

Thema: Allgemein | Kommentare (3) | Autor: